Identität vs Benennung

Identität vs Benennung

𝗗𝗲𝗿 𝗨𝗻𝘁𝗲𝗿𝘀𝗰𝗵𝗶𝗲𝗱 in deiner Wirkung zwischen…
„𝙄𝙘𝙝 𝙗𝙞𝙣…..“ – „𝙈𝙚𝙞𝙣 𝙉𝙖𝙢𝙚 𝙞𝙨𝙩…..“

Es gibt einen Unterschied zwischen „Ich bin“ und „Ich heiße“.

Einen gewaltigen Unterschied sogar.
Bereits die Einleitung in ein Gespräch kann darüber entscheiden, ob du in der Kommunikation überhaupt eine Chance hast zu erreichen, was du möchtest.

𝗗𝗮𝘀 𝗧𝘂̈𝗰𝗸𝗶𝘀𝗰𝗵𝗲 𝗱𝗮𝗿𝗮𝗻:
Es spielt dabei keine Rolle ob du eine alten Omi Geld abzocken möchtest
𝘰𝘥𝘦𝘳
Ob du ein Thema und eine Idee hast, die der gesamten Gesellschaft nutzen kann.

Egal was du möchtest.
Diese Regeln gelten universell.

„𝗜𝗰𝗵 𝗯𝗶𝗻“ wird verwendet, um die eigene 𝗜𝗱𝗲𝗻𝘁𝗶𝘁𝗮̈𝘁 anzugeben.
Beispielsweise könnte jemand sagen:
„Ich bin Deutscher“ oder „Ich bin Lehrer“ oder „Ich bin der Typ der dir helfen wird“

„𝗜𝗰𝗵 𝗵𝗲𝗶ß𝗲“ wird verwendet, um den eigenen Namen anzugeben. Es ist „nur“ eine 𝗕𝗲𝗻𝗲𝗻𝗻𝘂𝗻𝗴. Ein Name. Beispielsweise könnte jemand sagen: „Ich heiße Maria“ oder „Ich heiße Hans“. Hat nicht mal jemand gesagt, dass Namen nur Schall und Rauch sind?

Um es noch deutlicher zu machen: „Ich bin“ beschreibt, wer man ist, während „Ich heiße“ beschreibt, wie man genannt wird.

Wem wirst du eher vertrauen?
Wer verschafft sich direkt eine stärkere Position in einem Gespräch?

𝗗𝗮𝘀 𝘀𝗶𝗻𝗱 𝗮𝗹𝗹𝗲𝘀 𝗻𝘂𝗿 𝗞𝗹𝗲𝗶𝗻𝗶𝗴𝗸𝗲𝗶𝘁𝗲𝗻?
𝗘𝘀 𝘀𝗶𝗻𝗱 𝗱𝗶𝗲 𝗞𝗹𝗲𝗶𝗻𝗶𝗴𝗸𝗲𝗶𝘁𝗲𝗻 𝗱𝗶𝗲 𝗱𝗲𝗻 𝗨𝗻𝘁𝗲𝗿𝘀𝗰𝗵𝗶𝗲𝗱 𝗺𝗮𝗰𝗵𝗲𝗻!

Weil das so ist gibt es die Deep Impact Academy – Ich suche 5.000 Stimmen die bereit sind auf Kleinigkeiten zu achten um die Chance zu haben etwas besser zu machen. Für sich und für Andere.

➡️ 𝗣𝗦:
𝙒𝙞𝙚 𝙨𝙞𝙚𝙝𝙩 𝙙𝙪 𝙙𝙞𝙚𝙨𝙚𝙨 𝙏𝙝𝙚𝙢𝙖?
𝙒𝙞𝙚 𝙞𝙨𝙩 𝙙𝙚𝙞𝙣 𝙎𝙩𝙖𝙣𝙙𝙥𝙪𝙣𝙠𝙩?
𝙒𝙖𝙨 𝙨𝙖𝙜𝙨𝙩 𝙙𝙪 𝙡𝙞𝙚𝙗𝙚𝙧 𝙪𝙣𝙙 𝙬𝙤𝙢𝙞𝙩 𝙛𝙪̈𝙝𝙡𝙨𝙩 𝙙𝙪 𝙙𝙞𝙘𝙝 𝙬𝙤𝙝𝙡𝙚𝙧?